Datenschutzbeauftragter

Datenschutzbeauftragter

Wann braucht man einen Datenschutzbeauftragten?


Ein Datenschutzbeauftragter wird dann benötigt, wenn Sie personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten und folgende Kriterien erfüllt werden:

  • Mindestens zehn Mitarbeiter, die mit der elektronischen Verarbeitung von Daten in Ihrem Betrieb beschäftigt sind. Dazu zählen auch Teilzeitkräfte oder Leihpersonal. Eine Teilzeitkraft zählt als volle Person. In der Regel ist davon auszugehen, dass alle Personen die an einen PC arbeiten zu der betroffenen Personengruppe gehören, weil davon auszugehen ist, dass sie mit personenbezogenen Daten arbeiten.
  • Der Betrieb besonders sensible Daten verarbeitet wie z. B. Gesundheitsdaten.

 

Unsere Leistungen als Datenschutzbeauftragter


1. Ist Aufnahme der Ist-Situation

2. Erstellung der Unterlagen wie

  • Datenschutzkonzept
  • Verarbeitungsverzeichnisse
  • Technisch-Organisatorisches Maßnahmenverzeichnis
  • Erstellung von Auftragsdatenverarbeitungsverzeichnisse

3. Schulung der Mitarbeiter

4. Erstellung von Kunden/Mitarbeiterinformationen zum Datenschutz

Vorteile eines externen Datenschutzbeauftragten


  • Umfangreiche Erfahrung und zertifizierte Fachkunde versprechen hohe Effizienz und somit ein schnelles erreichen des Datenschutzniveaus
  • Ein neutraler Datenschutzbeauftragter ermöglicht eine neutrale Perspektive auf das Unternehmen
  • Durch die Verpflichtung eines Datenschutzbeauftragen wird im Falle einer Haftung dieser belangt
  • Vertraglich festgelegte Kosten sorgen für Klarheit
  • Der Vertrag kann jederzeit fristgerecht gekündigt werden, ein internen Datenschutzbeauftragter ist unkündbar.

Datenschutzauditor


Ich zertifizere den Datenschutz von Unternehmen. So zeigen Sie sowohl Ihren Kunden und Geschäftspartner, dass Sie jederzeit sehr sorgfältig mit den Daten umgehen und dies auch regelmäßig extern überprüfen lassen. Gerne machen wir das auch im Auftrag Ihres eigenen internen oder externen Datenschutzbeauftragten.

Kommentare sind geschlossen.